Freitag, 2. Januar 2015

Erstmal den Staub weg pusten!

Oh Mann!

In meinem letzten Post habe ich noch Besserung gelobt...hat leider nicht funktioniert, wie man sieht und das angesprochene Geheimnis hatte ich auch noch nicht gelüftet.

Aber jetzt ist es so weit und ich möchte euch mein Projekt der letzten Moate präsentieren:


Genau so wie mein Papa bin auch ich ein "Macher".
Nur Jammern, aber nichts ändern, liegt mir nicht.

"Wenn die Dinge nicht so laufen, wie du sie dir vorstellst, dann stell dir etwas anderes vor"

Das sollte mein neues Motto sein, denn eine Vorstellung verschwand nicht mehr aus meinem Kopf:
Wäre das schön einen eigenen kleinen Laden zu eröffnen!
Ich machte mich an Recherchen, besuchte einen Existenzgründer-Workshop, schob die Idee wieder weg, kramte sie wieder vor, machte Pläne und verwarf sie wieder...viele Träume nichts Konkretes

Dann kam der Tag an dem das Schicksal mir mal wieder beweisen musste wie gnadenlos ungerecht das Leben sein kann. Schon wieder musste ich mich von einem Baby trennen und es zu den Sternen ziehen lassen. Dabei war ich so sicher, dass diesmal alles gut geht und es riss mir (wieder) komplett den Boden unter den Füßen weg.
Nach einer Woche raffte ich mich auf und ging wieder zur Arbeit, es ging mir immer noch richtig mies, aber ich dachte vielleicht lenkt dich die Arbeit ja ab.
Aber weit gefehlt, meine ach so nette Chefin begrüßte mich mit den Worten:
"Bist du wieder gesund? Ach egal, hauptsache du bist nicht schwanger" (Das scheint ihre Hauptsorge bei all ihren Mitarbeiterinnen zu sein)
Und rums, da war er wieder weg mein sicher Boden und habe mich erstmal zum Heulen auf dem Klo versteckt.

Warum ich das erzähle?
In dem Moment wurde mir einfach klar, dass ich das so nicht mehr will!
Dass ich so nicht mehr arbeiten will und dass sich was ändern muss.
Da sich meine Chefin wohl nicht ändert genau so wenig wie die Arbeitsbedingungen für uns Krankenschwestern, bin ich die Einzige, die etwas ändern kann!
Und so lenkte ich meine Energie lieber zu etwas Positivem, statt sie in die Wut auf meine Chefin und das Leben zu investieren.
Das war Anfang Oktober und ab da habe ich jede freie Minute in die Planung meines Shops gesteckt.
Meine Nähmaschinen sind dabei genau so eingestaubt wie dieser Blog hier.
Aber das soll sich jetzt wieder ändern :)

Der Shop ist jetzt seit einem Monat online und kann unter www.schnittverliebt.de besucht werden.
Ebenso mein kleines Lädchen, dass die Stoffe des Online-Shops beherrbergt und wo es regelmäßig Nähkurse gibt.
Die Kurstermine erfährst du auf der Homepage, der Facebook-Seite, via Mail oder hier.
Ich freue mich über jeden, der mich sowohl online, als auch real besuchen kommt :)
(Außerhalb der Kurszeiten bitte vorher anrufen, ob ich auch da bin)

Das war der erste Teil der Shopvorstellung, Fotos gibt es dann nächste Woche. 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...